// Home / Aktuell / News
Sternenglanz & Hüttenzauber am 17. + 18. Dezember 2016 um und am Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg

Öffnungszeiten:
Samstag 12 -22 Uhr
Sonntag 12 – 20 Uhr
Kunsthandwerker-Markt jeweils bis 19 Uhr geöffnet


Wenn es draußen wieder frostig wird und die ersten Schneeflocken vom Himmel fallen, beginnt für viele Menschen die schönste und besinnlichste Zeit des Jahres.

In dieser vorweihnachtlichen Stimmung lädt das Automuseum Dr. Carl Benz zu einem ganz besonderen Wochenende ein.

„Sternenglanz und Hüttenzauber – Weihnachtsmarkt in und an der historischen Benz Fabrik“

Glühwein aus Granatäpfeln oder ganz klassisch, direkt aus der historischen Feuerwehr eingeschenkt, leckere Pizza und Pulled Pork Burger, oder lecker gegrillte Bratwurst ganz traditionell in den Grillhütten.  Das Team von CB Events und Catering freut sich auf Sie. Unser Adventskaffee lädt am Nachmittag inmitten der Stände zum Kaffeeklatsch ein. Dort stehen dann auch wieder unsere legendären „Granatsplitter“ für Sie bereit.

Wenn es dann langsam zu dämmern beginnt, wird es gemütlich in der Christmas Lounge mit Heizstrahlern, Strohballen zum Sitzen und wärmende Decken.

Über 35 Kunsthandwerker packen Ihre liebevoll gestalteten Werke aus. Selbstgemachte Schokolade, Filzarbeiten, Senf und Öle, Schmuck, handbemaltes Porzellan, Tee, leckere Süßwaren, Windlichter, Skulpturen aus Sandstein, Oldtimer-Rennwagenbilder handgemalt, uvm.

Lassen Sie sich mit einem heißen Glas Glühwein in de Händen in die gute alte Zeit versetzen, als Autos noch Gesichter hatten und gehen Sie auf Entdeckungsreise für Ihre Geschenksuche im Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg.

Musik: Swinging Christmas Stimmung in der Christmas Lounge und der Weihnachtsmann wartet mit seinem Krabbelsack auf alle braven Kinder.

Wir freuen uns auf Sie.

W.A.S

VETERAMA Mannheim 2016 - Der Nachbericht

42. VETERAMA in Mannheim feierte das rollende Kulturgut


→ zur Bildergalerie

Veterama Mannheim 2016 - 43.000 BesucherEine Hochglanzveranstaltung wollte sie nie sein, und eben das ist ihr Erfolgsrezept: Am vergangenen Wochenende lockte die 42. VETERAMA rund 43.000 Besucher nach Mannheim. Drei Tage lang stand das Maimarktgelände ganz im Zeichen des wohl rostigsten Hobbys der Welt.

Für den einen Altmetall, für den Kenner unwiederbringliche Kostbarkeiten, die nicht selten über Wohl und Wehe des gehegten Klassikers entscheiden. 4.500 Händler aus ganz Europa waren angereist, um dicht gedrängt auf den rund 260.000 Quadratmetern Frei- und 15.000 Quadratmetern Hallenfläche die gewaltige Nachfrage zu decken. Und allerorten herrschte stets geschäftiges Treiben: Hier fand sich eine meterlange Auslage mit Messingscheinwerfern, dort waren es fahrzeugspezifische Instrumente aus der Vorkriegszeit, es wurde gesucht und gefunden, gehandelt und gefeilscht. Zur Not auch mit Händen und Füßen – die VETERAMA ist international.

Veterama Mannheim 2016 - 43.000 BesucherDabei ist sich das Schrauberfest auch nach über 40 Jahren treu geblieben. „Ursprünglich wollten wir denjenigen, der ein bestimmtes Teil sucht, und denjenigen, der genau dieses Teil abzugeben hat, zusammenbringen“, erinnert Winfried Seidel den Anfängen. „An diesem Prinzip halten wir bis heute fest und sind damit wohl auch einer der letzten ehrlichen Schraubermärkte Europas“, ist Museumsbesitzer und Vater der VETERAMA Seidel überzeugt. Darüber ist der größte Teilemarkt für Old- und Youngtimer auf zwei und vier Rädern inzwischen Höhepunkt des Szenekalenders, ein internationaler Treffpunkt zum Austausch von Rat, Tat oder einfach nur Benzingesprächen und nicht zuletzt ein riesiges Spektakel.

Tollkühne Steilwandfahrten und Boliden aus Zuffenhausen

Veterama Mannheim 2016 - SteilwandfahrtZwischen zeitgenössischem Zubehör mit Seltenheitswert, Werkzeug, Automobilia oder den passenden Accessoires für die nächste Ausfahrt stand auf dem Programm der diesjährigen VETERAMA in Mannheim natürlich auch jede Menge Unterhaltung. Tollkühn warfen sich Henny Koeze und sein Team auf klassischen Indian-Maschinen an die „Wall of Death“, die Fahrzeugakademie Schweinfurt gab bei ihrer „VETERAMA-Akademie“ stündlich wechselnde Einsteigerkurse zum Thema Blecharbeiten und die Show-Arena spannte die automobile Leidenschaft von der „Neuen Klasse“ aus München bis zum Boliden aus Zuffenhausen.

Ebenso breit stellte sich auch der Komplettfahrzeugmarkt auf. Ganz gleich ob das Automobilistenherz auf Deutsch, Französisch oder etwa Amerikanisch schlägt, dort stand für jeden Geschmack die passende Wertanlage bereit. Nicht minder vielseitig war das Zweiradangebot: Vom rostigen Projekt bis zum makellosen Ausstellungsstück, vom unrestaurierten Originalzustand bis zum fertig aufgebauten Café-Racer reichte das motorisierte, motorunterstützte oder gar lediglich pedalgetriebene Repertoire.

„Die VETERAMA 2016 in Mannheim hat einmal mehr bewiesen, dass sie zu Recht die traditionsreichste Veranstaltung für Auto- und Motorradenthusiasten aus ganz Europa ist“, resümiert Winfried Seidel. „Nirgendwo sonst begegnen sich alte Freunde und Wegbegleiter, Neueinsteiger und Interessierte klassenlos geeint in ihrer Leidenschaft für ein rollendes Kulturgut, das es auch für alle Zukunft zu erhalten gilt“, so Seidel abschließend.

Sind alle Teile rechtzeitig zur neuen Saison verbaut, lädt die nächste VETERAMA auf dem Hockenheimring vom 31. März bis 2. April 2017 erneut zum Schrauberfest.

Veterama Mannheim 2016 - Oldtimermarkt

"Natur - Ereignis: Der Fund einer Rostlaube"

Es war eine kurze Mitteilung von einem Skitouristen an das Automuseum Dr. Carl Benz, der auf einem Ausflug in das Erzgebirge eine interessante Entdeckung gemacht hatte.

Automuseum Ladenburg - „Natur – Ereignis: Der Fund einer Rostlaube“In dem kleinen 7.000 Einwohnerdorf Eibenstock, in der Nähe von Zwickau, hatte er unweit einer Skisportanlage ein verlassenes Grundstück entdeckt. Durch einen Spalt in einem verfallenen Brettertor hatte der Mann die Reste von zwei alten Automobilen entdeckt, die von der Natur fast schon vereinnahmt waren. Bäume, Sträucher, heruntergefallene Äste, vermoderte Blätter und allerlei Abfall hatten die beiden Oldtimer fast unsichtbar gemacht.

Ein Anruf von uns bei der Stadtverwaltung von Eibenstock war dann allerdings sehr ernüchternd. "Ja, man weiß von dem Grundstück. Der Besitzer ist lange in einem Pflegeheim gewesen und inzwischen verstorben. Es gibt aber einen Sohn, der wohl als Erbe infrage kommt." Es gab sogar eine Telefonnummer des Sohnes, der allerdings 150 Kilometer entfernt von Eibenstock lebte.

Das Telefongespräch mit dem Sohn brachte dann tatsächlich recht positive Erkenntnisse. Er wartete auf den Erbschein und versprach uns, sich wieder in Ladenburg zu melden. Es dauerte genau 14 Tage bis der Anruf kam. "Sie können die Fahrzeuge jetzt besichtigen".

Es folgte eine Reise nach Eibenstock im Vogtland. Dort fanden wir tatsächlich zwei Fahrzeuge, die fast so wirkten, als hätten sie sich auf ihrer letzten Fahrt im Dschungel verfahren. Bei einem der schlafenden Ruinen konnten wir die Herkunft deutlich erkennen. "Mercedes Benz Typ Stuttgart". Den anderen Wagen konnten wir kaum noch identifizieren. Wir waren uns aber alle im Klaren darüber, dass es sich wohl um irgendeinen "Amerikaner" aus den frühen 30iger Jahren handeln musste. Man hatte ihn wohl irgendwann zu einem kleinen Lastwagen umgebaut.

Gegen einen kleinen Betrag, der den Schrottpreis kaum übertraf, bekamen wir die Genehmigung die Fahrzeuge zu bergen.

Wir entschlossen uns, nur den Mercedes Benz zu bergen, denn irgendwie schien er uns zuzurufen: "Ich bin ein Stern, holt mich hier raus..."

Automuseum Ladenburg - „Natur – Ereignis: Der Fund einer Rostlaube“Am 12. April 2016 war es dann soweit. Mit allen möglichen Bergungswerkzeugen, mit Kettensäge, Wagenheber, Spaten, Rechen, Seilwinden und mit einem Autotransportwagen machten wir uns auf den Weg... Wir: das waren Peter, Klaus, Sascha, Jonas und ich. 6 Stunden dauerte die Autofahrt, dann standen wir wieder vor den zugewucherten Zeitzeugen einer vergangenen Automobilgeschichte. Zuerst wurde das morsche Holztor an der Einfahrt entfernt, dann setzte Klaus die Kettensäge in Gang und begann, einige dünne Bäume zu fällen, die den Weg versperrten. Jonas, Sascha und Peter versuchten mit Spaten und Hacken den Humusboden zu entfernen, der an dem Mercedes Benz bereits bis an die Radnaben hochgewachsen war. Eine kräftige Eisenstange, die Klaus inzwischen inmitten der Zufahrt in den Boden gerammt hatte, sollte als Halt für die Seilwinde dienen. Peter und Jonas hatten die Vorderräder des "Stuttgart" freigelegt und die mitgebrachten Baudielen vor die Vorderräder gelegt. Sascha hatte es inzwischen geschafft, eine Fahrrinne zu den Hinterrädern freizuschaufeln. Mit einer Hebelverlängerung versuchte Klaus den Kettenzug auf Spannung zu bringen. Es bewegte sich nichts.

Ich hatte die Idee, unter der Vorderachse eine kleine Grube zu graben, um den Wagenheber anzusetzen, damit wir den Wagen anheben konnten. Dadurch war es möglich, die Baudielen unter die Räder zu schieben.

2. Versuch: Klaus begann damit, den Kettenzug wieder zu spannen... es tat sich nichts, oder doch?
Die meterlange dicke Eisenstange, die Klaus in die Erde gerammt hatte, bewegte sich im Erdreich langsam in Richtung Auto. Inzwischen hatte sich unsere Bergungsaktion zur Attraktion der angrenzenden Bevölkerung entwickelt. Der gegenüberliegende Nachbar bot uns sogar an, das Zugseil an einem Anbau seines Hauses zu befestigen. Das Wagnis erschien uns aber dann doch zu groß. Wahrscheinlich hätten wir den Schuppen in Richtung Auto gezogen.

Es schien fast so, als sei der Wagen im Boden festgewachsen. Inzwischen war auch der Betreiber des Liftes von der Skipiste zu uns gekommen. Er hatte das gesamte Grundstück mit Wohnhaus von dem Erben gekauft. Er bot uns an, seinen Radlader zu holen, um die Rostlaube mit Gewalt aus seinem Umfeld zu befreien. Nach einem letzten Aufbäumen der Natur bewegten sich alle 4 Räder. Der Wagen rollte auf platten Reifen auf die Straße. Jetzt war es nur noch eine Kleinigkeit den Wagen mit der Seilwinde auf unseren Transportwagen zu ziehen.

Automuseum Ladenburg - „Natur – Ereignis: Der Fund einer Rostlaube“Auf der Heimfahrt hatten wir fast 6 Stunden Zeit uns Gedanken darüber zu machen, was man mit diesem rostigen Rest des Automobils noch anfangen könne. Dabei wurde eine interessante Idee geboren. Man sollte das Fahrzeug vor dem Museum noch einmal so ausstellen, wie wir es aus dem verlassenen Grundstück in Eibenstock geborgen hatten: Als Wahrzeichen für "das rostigste Hobby der Welt".

Denn im Automuseum Dr. Carl Benz steht das gleiche Fahrzeug gleich vorne auf der Mercedes Allee, restauriert und fahrbereit.

 

Weitere Impressionen können Sie sich auch gerne hier gesammelt als .zip-Datei herunterladen (8 Bilder, Dateigröße: ca. 17 MB): DOWNLOAD


Winfried A. Seidel

Das Automuseum Dr. Carl Benz ist
Mittwoch, Samstag, Sonntag und an Feiertagen
von 14 - 18 Uhr geöffnet.

>> zur Webseite vom Automuseum Ladenburg

Henny Kroeze und die Steilwandshow

Henny Kroeze und die Steilwandshow auf der VETERAMA

Es gab eine Zeit in der Steilwandfahrer die große Attraktion auf Jahrmärkten waren. Mitten auf dem Rummelplatz stand eine gigantische Tonne, die aus Holzbrettern zusammengefügt war. Mit lauter Stimme wurden die Akteure unter dem Lärm einer dröhnenden Maschine dem Publikum vorgestellt, das sich bereits vor der Holztonne eingefunden hatte. Die Stimme in den krächzenden Trichterlautsprecher wurde immer lauter und das dröhnen der Motoren wurde ohrenbetäubend... die Menschen strömten auf die obere Etage der Steilwandarena.

Dann wurde es still um die Steilwandfahrer. Es gibt nur noch wenige von diesen tollkühnen Männern die es beherrschen, in atemberaubender Geschwindigkeit Schwerkraft durch Fliehkraft an der Steilwand zu ersetzen.

Henny Kroeze aus Holland ist einer von ihnen. An einer Steilwand aus dem Jahr 1936 zeigt er auf einem alten Indian Motorrad sein akrobatisches Können. Das Talent hat Henny offensichtlich an seine Tochter vererbt. Auch sie klebt ihre Indian inzwischen an die steile Wand.

Veterama hat diese alte Rummelplatzattraktion zurück geholt und präsentiert gegen einen kleinen Eintritt Henny Kroeze und die Steilwandshow am Veterama Wochenende in Mannheim.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei dieser spektakulären Show.


(Die Zeiten der Shows sind ausgehängt)

Steilwandshow auf der VETERAMA

deutsch english français italiano

VETERAMA 2018

VETERAMA 2019

Mannheim:
11. - 13. Oktober 2019

VETERAMA 2020

Hockenheim:
03. - 05. April 2020

Newsletter

© 2019 VETERAMA GmbH